Aktuelles aus Allershausen

Der Bürgermeister informiert - März 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

die Gremien der Gemeinde haben schon seit Wochen ihre Arbeit wieder voll aufgenommen. So wurden unter anderem die Haushaltssitzungen der Verwaltungsgemeinschaft, des Schulverbandes und des Gemeinderats durchgeführt.

Der Finanzausschuss hatte den Haushaltsentwurf der Gemeinde für das Jahr 2019 in der Sitzung am 28. Januar eingehend vorberaten. Aufgrund des einstimmigen Empfehlungsbeschlusses hat der Gemeinderat den Haushaltsentwurf dann in seiner Sitzung am 19. Februar ohne große Diskussionen beschlossen.
Die gemeindlichen Finanzen auf der Einnahmenseite zeigen sich gegenüber dem Vorjahr weiterhin positiv. Die endgültige Steuerkraft 2019 je Einwohner liegt derzeit bei rund
1.271,--€ und ist gegenüber 2018 um 13 % gestiegen. Damit liegt die Gemeinde Allershausen im Landkreis an 7. Stelle von 24 Kommunen und in ganz Bayern von 2056 Gemeinden auf Rang 228! Das ist schon ziemlich beachtlich.
Die Gewerbesteuer haben wir auf 3,2 Mio. Euro angesetzt, der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer ist weiter ansteigend und wird sich auf ca. 4,3 Mio. Euro belaufen.
Die Kreisumlage wird sich trotz eines angenommenen gleichbleibenden Hebesatzes von 47,9 Punkten auf rund 3,5 Mio. Euro erhöhen und „frisst“ damit unsere Einnahmen bei der Gewerbesteuer komplett auf. Trotz der geplanten Investitionen, vor allem die Ausgaben für die Erschließung des neuen Baugebietes „Eggenberger Feld Süd“ sowie für die Sanierung der Kesselboden- und Mühlenstraße schlagen mit rund 4,5 Mio. Euro zu Buche, können wir den Haushaltsausgleich ohne neue Kreditaufnahme zustande bringen. Nach derzeitigem Planungsstand ergibt sich sogar eine beachtliche Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt von rund 1,3 Mio. Euro. Zur Finanzierung geplanter Maßnahmen müssen wir jedoch unseren Rücklagen über 6 Mio. Euro entnehmen, wodurch diese nahezu aufgebraucht sein werden!
Das Gesamthaushaltsvolumen liegt heuer über den Haushaltsansätzen der Vorjahre und es zeichnet sich ein neuer Rekord ab! Auch der Haushalt des Schulverbandes Allershausen, dem auch die Nachbargemeinden Hohenkammer, Kranzberg und Kirchdorf angehören, hat sich gegenüber dem Vorjahr im Ansatz deutlich erhöht. Die Zahl der Schüler ist auf 392 gestiegen, die allgemeine Schulverbandsumlage je Schüler beträgt für die Grundschule 2.130,-€ sowie für die Mittelschule 2.430,--€.
Die Erhöhung ist in erster Linie auf die Anschaffung neuer Bücher für die Jahrgangsstufen 7 bis 9, auf die technische Neuausrüstung der Klassenzimmer „Digitales Klassenzimmer“ sowie auf die Anschaffung von diversen Ausrüstungsgegenständen zurückzuführen.

Nach jetzigem Kenntnisstand werden die derzeit laufenden Sanierungsarbeiten in der Schule Ende April beendet sein. Damit haben wir dann in den letzten knapp drei Jahren während des laufenden Betriebes rund 1,8 Mio. Euro in die Schule investiert!

Die diesjährigen Bürgerversammlungen in Allershausen sowie in den Ortsteilen verliefen allesamt ruhig und brachten keinerlei Probleme. Ich unterstelle jetzt mal, dass in unserer Gemeinde deshalb größtenteils alles in Ordnung ist!
Das Interesse am Geschehen in der Gemeinde war aber – zumindest gemessen an der Teilnehmerzahl –eher mäßig. Nur in Aiterbach war traditionell das Dorfhaus sehr gut besucht.

Die Gemeinde und der Pfarrverband Allershausen haben neue Pfarrer!
Genauer gesagt, eine Pfarrerin und einen Pfarrer!
Am 13. Januar 2019 wurde in der evangelischen Kirche Pfarrerin Karin Volke-Klink und am 17. Februar unser neuer katholischer Pfarrverbandsleiter, Pfarrer Hermann Schlicker, offiziell in ihre neuen Ämter eingeführt.
Ich erlaube mir hier an dieser Stelle, die beiden Geistlichen im Namen des Gemeinderats wie auch ganz persönlich in ihrer jeweiligen neuen Pfarrei und den damit verbundenen Kirchensprengeln herzlich willkommen zu heißen und ihnen für die Zukunft alles Gute zu wünschen!

Die diesjährige Aktion „Saubere Landschaft“ wurde am Samstag, den 9. März 2019, in bewährter Weise durchgeführt. Obwohl der Tag mit Regen begann, fanden sich letztendlich ca. 200 Helferinnen und Helfer zum „Ramadama“ ein. Man konnte zwar den Eindruck gewinnen, dass in diesem Jahr die Landschaft nicht ganz so vermüllt war wie in den vergangen Jahren, aber letztendlich wurde wieder sehr viel Abfall geborgen und beseitigt.
Sehr erfreulich war wieder die Teilnahme von vielen Kindern!
Abgeschlossen wurde das Ganze wie immer mit einer kleinen Brotzeit im Feuerwehrhaus in Allershausen.
Ich möchte mich bei den Organisatoren, bei den Helferinnen und Helfern, den Kindern und auch bei den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Allershausen ganz herzlich bedanken.

Ihr

Rupert Popp
Erster Bürgermeister

Zurück